Bonusheft

Service Dr. Dirk Höfer Osnabrück

Bonusheft: Wofür ist das gut?

 

Wir bestätigen Ihnen in Ihrem Bonusheft mit einem datierten Stempel, dass Sie und/oder Ihr Kind sich bei uns zu einer Zahngesundheitsuntersuchung vorgestellt haben, das gilt auch für Vollprothesen-Träger.

Ein regelmäßig geführtes Bonusheft kann für einen gesetzlich versicherten Patienten oder Patientin bares Geld bedeuten.

Wie funktioniert das?

 

Für Erwachsene:
Patienten und Patientinnen ab dem 18. Lebensjahr stellen sich mindestens einmal – besser zweimal – im Jahr bei uns zu einer Zahngesundheitsuntersuchung vor. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen zwei solcher Untersuchungen im Jahr, wenn mindestens ein Abstand von vier Monaten eingehalten wird. Einmal im Jahr übernehmen die Krankenkassen auch die Entfernung von hartem Zahnbelag. Hierfür gibt es einen Stempel pro Jahr als Nachweis in Ihr Bonusheft.

Der Zeitraum, in dem die Kontrolluntersuchungen ohne fehlenden Stempel im Bonusheft nachgewiesen werden, entscheidet darüber, wie hoch der Zuschuss bei Zahnersatz ausfällt. Ein fünf Jahre lückenlos ausgefülltes Bonusheft belohnt gesetzlich Krankenversicherte mit einem um 20 % erhöhten Festzuschuss. Bei zehn Jahren sind es sogar 30 %.

 

Für Kinder und Jugendliche (6-18 Jahre):
Kinder und Jugendliche stellen sich ebenfalls zweimal im Jahr (1 X pro Halbjahr) zur Individualprophylaxe (siehe unten) vor. Sie erhalten allerdings jedes Mal einen Stempel in ihr Bonusheft. Für die 6 bis 12 jährigen Patienten haben wir ein praxiseigenes Bonusheft entwickelt. Als Eltern haben Sie damit einen Überblick und können im Bedarfsfall auch kontrollieren, ob Ihr Kind beim Zahnarzt war. Gleichzeitig lässt sich mit einem regelmäßig geführten Bonusheft auch ein häusliches Belohnungssystem entwickeln, das Ihr Kind mit Stolz erfüllt.

Nach dem 12. Lebensjahr nutzt der junge Patient das Bonusheft der Erwachsenen.

Die Individualprophylaxe – auch IP genannt – umfasst unterschiedliche Leistungen, die von den Krankenkassen übernommen werden:

  • Entfernung von hartem Zahnbelag
  • Zahnschmelzhärtung durch lokale Fluoridierung ( mit einem Schwämmchen wird ein Fluoridgel auf die Zähne aufgetragen)
  • Aufklärung über Kariesursachen und Vermeidung

Im Idealfall sammeln die jungen Zahnarztpatienten auf diese Weise zwischen dem 12. und 18. Lebensjahr 12 Stempel. Sie legen außerdem den Grundstein für eine stabile Zahngesundheit und vermeiden so oft Zahnschmerzen und größere Behandlungen.

 

Kleinkinder ab dem ersten Milchzahn:
Kommen Sie gerne zur Beratung in unsere Praxis. Das Zähneputzen sollte idealerweise mit dem Durchbruch des ersten Milchzahns beginnen. Wir erklären Ihnen gerne die Putztechnik und beraten Sie bei der Auswahl der passenden Zahnpasta. In diesem Fall wird Ihr Besuch im gelben U-Heft (Kinderuntersuchungsheft) vermerkt. Abrechnungsfähig ist dieser Beratungsbesuch ebenfalls.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen